Cashless

Cashless

Cashless-System am Winter-Woodstock

Praktisch. Fesch.
Ohne Cash.

Eine der größten Leistungen österreichischer Gehirnakrobatik und somit ein Meilenstein des alpenländischen Erkenntnisdenkens ist in kurzen geflügelten Worten zusammengefasst: Ohne Geld koa Musi. 

Ihr könnt übrigens schon vor dem Festival Geld auf Euer Cashless-Konto laden. Einfach auf den Button klicken, Ticket & Cashless-Konto verknüpfen und jederzeit online Geld aufladen – ohne Anstehen und Warten!

Unser Tipp: Geld auf den Chip.

Ohne Geld also keine Musik – auf richtig Deutsch. Oder „Vakça jok muzıka jok“ wie es Google so treffend auf Kirgisisch formuliert. Eine Weisheit, die am besten an der klassischen Jukebox erkennbar ist, die aber auch für die freie Marktwirtschaft an sich ihre Gültigkeit hat. Bei uns am Winter-Woodstock allerdings nicht. Oder nur bedingt.

Denn um das allseits beliebte (und herrlich zu Ende gedachte) Thema „Registrierkasse“ sowie die wunderbar sinnvolle „Belegerteilungspflicht“ gar nicht erst aufkommen zu lassen, haben wir uns 2017 – nach reiflicher Überlegung – dafür entschieden, das Cashless-Bezahl-System einzuführen.

Ihr kommt also im gesamten Festivalgelände ohne Portemonnaie aus, denn bezahlt wird ausschließlich und watscheneinfach mit dem Winter-Woodstock-Cashless-Chip an Eurem Festivalband. Direkt an den Wechselstuben könnt Ihr diese je nach Wunsch (beliebig oft) mit Guthaben befüllen. Dieses Guthaben bezahlt ihr mittels Kredit- oder EC-Karte oder – einmalig dann doch – mit Bargeld.

Im konkreten Falle:
Vorteile für alle.

Wir haben zuerst lange überlegt, diesen großen Schritt zu gehen. Denn einerseits ist er mit einem massiven logistischen Aufwand verbunden, andererseits mussten wir – für uns selbst – erst mal alle Vor- und Nachteile in die Waagschale werfen. Ergebnis: Klarer Sieg für die Vorteile. Extrem souverän. Und auf der ganzen Linie. Problemlose Nutzung eurerseits am Festival 2017. Wiederholung unsererseits erwünscht.

Der Winter-Woodstock-Cashless-Chip vereinfacht und beschleunigt die Warenausgabe bzw. den Zahlungsverkehr. Eine leidige Klein- oder Wechselgeldsuche erübrigt sich. Die nervige „Belegs-Zettel-Umweltverschmutzungs-Wirtschaft“ findet erst gar nicht statt, da alle Konsumations-Bons sauber und transparent online übertragen werden.

Dies alles spart Zeit und Ressourcen, minimiert Müll, Wartezeiten und -schlangen und schenkt uns allen noch mehr Woodstock-Erlebnis. Dass man seine Geldbörse nicht mitzuschleppen braucht (ergo auch nicht verlieren kann), darf getrost als weiterer praktischer Vorteil gewertet werden.

Von Abzocke nicht eine Spur.
Restguthaben kommt retour.

Auch der verlockenden Idee, euer Restguthaben einfach einzusacken, sind wir nicht erlegen. Denn selbstverständlich bekommt Ihr Euer nicht verbrauchtes Guthaben zur Gänze wieder zurück. Wer’s ganz bequem mag, kann selbiges innerhalb von vier Wochen online rücküberweisen.

 

Bargeld am Berg.
Cashless im Tal.

Eine wichtige Info gibt’s jetzt noch zum Schluss! Für alle Almausflüge und Hüttenbesuche gilt nach wie vor: hier wird mit Bargeld bezahlt. Sobald Ihr das Festivalgelände in der Talstation Brixen verlasst, braucht Ihr dann also doch wieder Euer Geldbörserl.